4. Schweriner Seentrail

Das ist wie wir leben und Sport treiben wollen

20180324_172850.jpg
 

Natürlich Nachhaltig und fair (nicht nur im Sport)

Trail- bzw. Naturlaufläufer_innen laufen gerne in der intakten Natur. Deswegen muss, so unsere Meinung, ein Wettkampf bzw. Laufevent die Grundlagen des Sports bewahren. Alles andere würde keinen Sinn machen. Also haben wir uns Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. Was meinen wir damit?

Certificat.jpg

Versprochen - Gehalten

  • Kein Müll in die Natur! Punkt. Wir verlassen die Natur möglichst so, als wenn wir nicht da gewesen wären, nur persönlich bereichert natürlich…

    • Naja, ein paar von unseren recyclebaren Papierfähnchen flattern wohl noch, kommen aber auch bald weg. Unsere Verpflegungspunkte haben pingelig genau drauf geachtet nichts zu hinterlassen.

  • Wenig bzw. kein Plastik! Z.B. gibt es bei uns keine Plastikbecher an den Verpflegungsstationen und im Ziel. Wir arbeiten daran überhaupt keine Becher zu nutzen. Lasst euch überraschen.

    • Das mit den Faltbechern hat gut geklappt, so das Feedback der Läufer*innen. (Bitte weiterbenutzen, nur dann ist es richtig nachhaltig.) Natürlich haben wir im Ziel auch auf Plastikgeschirr verzichtet und Leihgeschirr genommen. Alle Banner waren aus Mesh ohne PVC und die Ausschilderung mit Flachsband festgeknüppert, kein Kabelbinder nirgends.

  • Regional ist erste Wahl! Alle Besorgungen und Beschaffungen werden von Unternehmen aus der Umgebung organisiert.

    • Wir haben viele Firmen in Schwerin, ein klein wenig glücklich gemahct mit unseren Aufträgen, wenn wir nicht zu anstrengend waren mit unseren Ansprüchen. Nur die Holz-Medaillen kamen aus Polen. Die haben wir nachhaltig nicht vor Ort bekommen. das nächste Jahr fangen wir frühzeitig an selber zu schnitzen ;-) Ach so, die T-Shirts, Bio und Fair gehandelt, trotzdem aus Fernost von einer Firma in München. Naja und die Becher kamen aus China, Asche auf unser Haupt, die haben wir woanders nicht bekommen. Also zugegeben: Die Globalisierung macht auch vor unserem Lauf nicht halt.

  • Die Verpflegung ist bio und regional, soweit möglich.

    • Die Mühlenbäckerei hat das gut hinbekommen, mit dem bio und regional. Und die Getränke kamen nicht weiter als aus Greifswald oder Hamburg, also die Herstellung, natürlich.

  • Die Ausschilderung wird mit Baumwollbändern und Kreidespray gemacht.

    • Wir haben sogar bewußt auch Kreidemarkierungen auf Bäumen verzichtet, weil die doch nihct so gut abgehen, wie erwartet. Baumwollbänder waren am Ende Papierflatterband, das aber in kürzester Zeit biologisch abbaubar sein soll.

  • Druckprodukte (Flyer, Plakate, Urkunden) kommen von der Umweltdruckerei, d.h. Recyclingpapier und Umweltfarben.

    • Gut, dass es die Umweltdruckerei gibt!

  • T-Shirts und Pullover sind fair gehandelt und bio. Klaro.

    • Green-shirts sei Dank!

  • Klimaneutralität! Co2-Äquivalente für eure Anreise mit dem Auto (wenn ihr mit dem Auto kommt) werden wir entrichten. Bei der Startnummernabholung werdet ihr gefragt, wie weit ihr gefahren seid und ob benziner oder Diesel. Dann rechnen wir nach und werden das bei myclimate.org ausgleichen.

    • So jetzt kommts: 46651 km wurden für die An- und Abreise zu unserem Lauf verfahren. Das macht 13,6t CO2. Dafür spenden wir 340 Euro für die Aufordtung in Nicaragua. (siehe oben)

  • In der Startgebühr ist eine Spende an den BUND MV für das Projekt “Freunde der Schweriner Seen” enthalten.

    • Für die Umrundung beider Seen gab’s 3 Euro, für die um den Innensee 2 Euro und die Staffelläufer je 1 Euro, pro Finsher versteht sich. Macht 701 Euro für den BUND und das Projket “Freund der Schweriner Seen”

  • Alle Wettkampfpartner sollten unsere Werte teilen.

    • Haben wir im Detail nicht kontrolliert. Fanden einige ganz schön schräg, aber viele auch gut. Irgendwann muss man ja mal anfangen Ernst zu machen…

Wir machen uns auf den Weg zum nachhaltigsten Sportevent Deutschlands. Messt uns daran. Bewahren wir, was wir lieben. Das sollte es uns Wert sein. Macht mit!

PS: Wir lieben nicht nur Schwäne, die auf der Strecke im Weg sitzen. Auch menschliche Dinge sind uns wichtig: Weltfrieden, Bekenntnis zu Demokratie, Vielfalt, Toleranz, Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus zum Beispiel. Immer dran denken: Hass macht langsam!